Das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. unterstützt ein neues Projekt von Social Science Works in Brandenburg, das sich an Kinder von Flüchtlingen richtet, die teilweise jahrelang in sogenannten Übergangsheimen untergebracht sind. Diese Kinder sind stark benachteiligt. Fluchterfahrungen und zusätzliche Traumata, die sie und ihre Eltern erlitten haben, die Lebensbedingungen in den Heimen, der häufige Nichtbesuch von Kitas, in denen sie die deutsche Sprache lernen und sich an den Schulalltag gewöhnen können, führen zu Entwicklungsnachteilen und verminderten Bildungs- und Berufschancen. Um diesen Tendenzen entgegenzuwirken, und die Entwicklung einer neuen Generation von sozial benachteiligten Menschen zu verhindern, brauchen die betroffenen Kinder zusätzliche Unterstützung und Ermutigung.

Mit Kindern aus den beiden Heimen in Rangsdorf wird eine Gruppe von 10 Kindern im Alter von 5 bis 8 Jahren gebildet, die ab September 2022 wöchentlich drei Stunden von Sozialpädagogen betreut werden. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Stärkung des Selbstbewusstseins, kreatives Spielen und das Kennenlernen der Welt außerhalb der Flüchtlingslager.

Das Projekt wird geleitet durch unseren Fellow Zak Reimer. Zak hat einen Bachelor in Psychologie der Montana State University und einen Master of Social Work der University of Montana. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen die Entwicklung der Kindheit, die Integration geflüchtete Menschen und Konfliktmediation. Er war in den USA und in Deutschland in vielen Integrationsprojekte beteiligt. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Leave a Reply