Laila Keeling & Anjali Zyla

Letzte Artikel von Laila Keeling & Anjali Zyla (Alle anzeigen)

Ich bin in Russland geboren, weil meine Eltern dort gelebt haben, aber als ich drei Jahre alt war, bin ich nach Vietnam gezogen, um bei meinen Großeltern zu leben. Ich bin dort aufgewachsen, aber als ich 18 war, bin ich zu meinen Eltern in die Ukraine zurückgekehrt. In der Ukraine habe ich fünf Jahre lang die Universität besucht und einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften gemacht. Nach meinem Abschluss habe ich einen Marktstand für Kleidung eröffnet, den ich fünf Jahre lang bis zum Beginn des Krieges allein betrieben habe.

Es war eine sehr schwierige Entscheidung, ob ich die Ukraine verlassen sollte. Ich hatte meinen Marktstand und mein Leben dort. Ich hatte gehofft, dass der Krieg in ein paar Tagen zu Ende sein würde, aber nachdem er fünf Tage angedauert hatte und kein Ende in Sicht war, habe ich mit einigen anderen Leuten gesprochen und beschlossen, zu gehen. Die Bomben hatten bereits begonnen, auf unser Viertel zu fallen. Wenn wir bis zum Ende des Krieges bleiben würden, wäre es sehr schlimm. Also bin ich eines Morgens einfach aufgewacht, habe meine Sachen gepackt und bin gegangen. Ich bin mit meiner Freundin und ihrer Familie nach Deutschland gereist. Meine Freundin und ich hatten uns in der Ukraine kennen gelernt, wo wir Nachbarn waren, aber sie ist auch Vietnamesin, so dass wir gemeinsame Freunde in Vietnam hatten. Sie war ein Jahr vor mir in die Ukraine gekommen und hat auf demselben Markt verkauft wie ich, also haben wir beschlossen, gemeinsam zu reisen. Wir haben uns entschieden, nach Berlin zu kommen, weil wir im Internet herausgefunden haben, dass es hier eine große vietnamesische Gemeinschaft gibt. Alle meine Freunde sind etwa zur gleichen Zeit weggegangen, aber sie sind alle in verschiedene Länder in Europa gegangen. Meine Schwester ist nach Polen geflohen, weil sie dort eine Freundin hat. Wir sprechen ziemlich oft miteinander, und es scheint ihr gut zu gehen.

Meine Freundin und ich sind mit dem Zug und dem Bus nach Deutschland gereist, durch Moldawien, Rumänien, Ungarn, die Slowakei, Tschechien und dann hierher. Es war ein bisschen schwierig, mit ihren beiden Kindern zu reisen, aber sie haben sich die ganze Zeit über gut benommen. Der erste Tag in Berlin war stressig, aber die Leute waren sehr hilfsbereit. Als wir am Berliner Hauptbahnhof angekommen sind, gab es viele Freiwillige, die versucht haben, mir zu helfen und alle meine Fragen zu beantworten. Wir wussten nicht, wo wir unterkommen würden, aber ich habe einen Freund eines Freundes, der in Berlin lebt, also habe ich ihn angerufen und er hat mir gesagt, was wir tun sollten. Die erste Nacht haben wir in einem Flüchtlingslager in Ludwigsfelde verbracht, und dann hat uns der Sozialarbeiter hierher geschickt, in ein neues Lager. Wir sind erst seit zwei Monaten hier, aber das Heim ist bis jetzt gut. Alle sind sehr freundlich. Die Kinder meiner Freundin spielen mit den anderen Kindern und gehen hier schon zur Schule. Die Schule gefällt ihnen sehr gut und sie haben sogar schon einige deutsche Freunde. Ich bin sehr dankbar für die Hilfe, die wir bisher in Deutschland bekommen haben. Ich fühle mich jetzt ein bisschen mehr im deutschen Leben zu Hause.

Alles, was ich im Moment wirklich will, ist Deutsch zu lernen und einen Job zu finden, das ist alles. Die vietnamesische Gemeinschaft in Berlin war sehr hilfreich für uns. Ich besuche jetzt einen Deutschkurs über eine vietnamesische Organisation. Einige Freunde, die ich hier getroffen habe, haben mir schon einige Jobs angeboten. Es gibt viele Jobs in der Gastronomie oder in anderen deutschen Unternehmen, und ich hoffe, dass ich arbeiten kann, sobald ich etwas mehr Deutsch gelernt habe. Sobald ich etwas Geld gespart habe, möchte ich von zu Hause ausziehen und mir eine eigene Wohnung suchen.

Im Moment warten wir eigentlich nur auf Nachrichten darüber, was in der Ukraine passieren wird. Wir wollen, dass der Krieg bald zu Ende ist, aber wir wissen nicht, ob wir zurückkehren können. Ich liebe die Ukraine, und es ist ein sehr schönes Land. Aber der Markt, auf dem wir beide gearbeitet haben, wurde bei einem Bombenangriff völlig zerstört, so dass wir nichts haben, wohin wir zurückkehren können. Vielleicht gibt es in Deutschland eine Chance für uns.

Kommentar verfassen