Ich bin seit acht Jahren in Deutschland und seit drei Jahren hier im Heim. Davor war ich zunächst in Eisenhüttenstadt und dann viele Jahre an einem anderen Ort in Teltow-Fläming. Ich wurde 1978 im Punjab in Pakistan geboren. Ich bin zehn Jahre lang zur Schule gegangen, habe dann als Küchenhilfe in einer Bäckerei und einem Restaurant gearbeitet und danach als Auslieferer für eine Apotheke. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, eine 9-jährige Tochter und einen 12-jährigen Sohn. Ich habe sie nicht mehr gesehen, seit ich Pakistan verlassen habe. Acht Jahre ist eine lange Zeit. Ich spreche ab und zu mit ihnen über WhatsApp.

In Pakistan war es gefährlich und es gab keine Arbeit, also beschloss ich, nach Deutschland zu kommen. Zuerst ging ich in den Iran, dann in die Türkei, nach Bulgarien, Ungarn und schließlich nach Deutschland. Die Reise dauerte insgesamt zwei oder drei Monate, ich kann mich nicht mehr genau erinnern. Der Plan war, dass irgendwann auch meine Frau und meine Kinder mitkommen würden. Wir würden hier eine bessere Zukunft haben. Ich würde Arbeit haben und meine Kinder könnten eine gute Schule besuchen.

Ich habe einen Asylantrag gestellt, dem jedoch nicht zugestimmt wurde. Deshalb habe ich Berufung eingelegt. In der Zeit, in der das Asylverfahren lief, konnte ich arbeiten. Ich war wieder eineinhalb Jahre lang Küchenhilfe in einer Bäckerei. Es war harte Arbeit, aber die Bezahlung war besser als in Pakistan. Ich habe einen Monat lang Deutschunterricht gehabt. Ich spreche jetzt ein wenig Deutsch (etwa A2-Niveau – HTB), weil ich viel zugehört habe, wenn Leute untereinander Deutsch gesprochen haben.

Mein Einspruch im Asylverfahren wurde ebenfalls abgelehnt und seitdem habe ich eine “Duldung”, so dass meine Abschiebung aufgeschoben wurde. Allerdings darf ich weder arbeiten noch zur Schule gehen. Das geht nun schon seit vier Jahren so. Seit vier Jahren habe ich fast nichts mehr getan. Ich schlafe, ich koche, ich esse, ….. , ich gehe spazieren und ich schaue You Tube. Früher habe ich mit Freunden Kricket gespielt, aber seit ich hier bin, mache ich das auch nicht mehr.

Übrigens, das Essen in Pakistan ist anders als in Deutschland. Wir kochen andere Sachen. Am liebsten esse ich selber Huhn mit Reis.

Ich bin ausreisepflichtig, aber ich kann nicht reisen, weil ich keine Papiere habe. Ich habe die pakistanische Botschaft um einen Reisepass gebeten. Ich warte jetzt auf sie. Dann wäre ich in der Lage zu reisen. Aber wenn ich Papiere habe, kann ich vielleicht wieder arbeiten. Ich habe keinen Anwalt, aber die Diakonie berät mich. Auch sie sehen keine Lösung. Ich muss warten. Vielleicht ändern sich die Dinge, zum Beispiel beginnt ein Krieg, und dann bekomme ich vielleicht eine Erlaubnis.

Ich möchte auf jeden Fall hier bleiben. In Deutschland ist alles gut, zumindest viel besser als in Pakistan. Es ist friedlich. Das Essen und die Getränke sind gut. Man kann hier arbeiten. Wenn sich Menschen streiten, kann man die Polizei rufen, und sie kommt. In Pakistan kommt die Polizei nur, wenn jemand gestorben ist. Ich brauche eine Arbeitserlaubnis und dann kann ich arbeiten. Ich habe keine Papiere. Ich möchte arbeiten und dann meine Kinder zu mir holen. Ich habe nichts in Pakistan. Meine Mutter und mein Vater sind tot. Meine Schwester auch.

……..   Ich habe keine Probleme mit anderen Menschen, weder im Heim noch außerhalb mit deutschen Menschen. Das Leben ist hier in Ordnung. Ich brauche eine Arbeitserlaubnis. Menschen aus Pakistan und Bangladesch kommen hierher, um zu arbeiten. Das ist das Wichtigste.

Kommentar verfassen